Meereswissenschaftliche Berichte No 16 1996 - Marine Science Reports No 16 1996
http://doi.io-warnemuende.de/10.12754/msr-1996-0016
doi:10.12754/msr-1996-0016
© Author(s) 1996. This work is distributed
under Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Hydrographisch-chemische Zustandseinschätzung der Ostsee 1995

Nehring, Dietwart; Matthäus, Wolfgang; Lass, Hans Ulrich; Nausch, Günther; Nagel, Klaus; Brosin, Hans-Jürgen

Abstract. The mild winter 1994/95 and the warm summer 1995, the latter ranging at the second place of the observations in Warnemünde since 1946, caused relatively great positive anomalies of the temperatures in both the surface layer of the entire Baltic and the intermediate water of the central Baltic Sea. The inflow into the Baltic Sea diminished considerably in 1995. The meteorilogical conditions gave rise to neither major Baltic inflows nor greater inflow events of saline oxygen rich water across the sills. Thus, a new stagnation period began in central Baltic deep waters causing anoxic conditions in the Bornholm and Gdańsk Basins in August 1995. The winter concentrations of inorganic nutrients are characterized by a decreasing tendency in the surface layer of the Baltic Proper in recent years. The reduction is more pronounced in the phosphate concentrations than in the nitrate concentrations. The decrease of the nutrient winter concentrations is discussed in connection with the strongly reduced fertilizer consumption in the cathcment area of the Baltic Sea since the late 1980s. In central Baltic deep waters, the distribution of the inorganic phosphorus and nitrogen compounds was dominated by the redox conditions. Investigations on organic phosphorus compounds indicated a pool in the euphotic layer of the Baltic Sea increasing in seasons with biological productivity. Phosphate is the dominating phosphorus compound in Baltic deep waters, especially in the near-bottom layer. The share of particulate organic carbon (POC) related to total organic carbon is about 10 % and thus relatively low. The POC concentrations show clear seasonal and regional differences in the Baltic Sea depending on the phytoplankton development and allochtonic inputs. The corresponding differences of dissolved organic carbon (DOC) are relatively low. The begin of a new stagnation period causing the formation of hydrogen sulphide in the deep water of the Bornholm and Gdańsk Basins deteriorated the environmental conditions of Baltic cod in 1995. On the contrary, the mild winter 1994/95 generated favourable spawning conditions for herring and spratt.

Abstract. Der milde Winter 1994/95 und der warme Sommer 1995, der an zweiter Stelle der seit 1946 für Warnemünde vorhandenen Boebachtungsreihe liegt, verursachten ausgeprägte positive Temperaturanomalien in der Oberflächenschicht der gesamten Ostsee und im Baltischen Zwischenwasser der zentralen Ostsee. Der Einstrom in die Ostsee hat sich im Jahre 1995 stark abgeschwächt. Die meteorologischen Bedingungen führten weder zu einem Salzwassereinbruch noch zu größeren Einströmen salz- und sauerstoffreicheren Wassers in die Ostsee, so daß im Tiefenwasser der zentralen Becken eine neue Stagnationsperiode begann. Dadurch entstanden anoxische Bedingungen im Bornholm- und Danziger Becken. Die Winterkonzentrationen der anorganischen Nährstoffe in der Oberflächenschicht der eigentlichen Ostsee sind seit einigen Jahren durch eine insgesamt abnehmende Tendenz gekennzeichnet, die beim Phosphat stärker als beim Nitrat ausgeprägt ist. Dies wird mit der drastischen Abnahme des Düngemittelverbrauchs im Flußwassereinzugsgebiet der Ostsee in Zusammenhang gebracht. Im stagnierenden Tiefenwasser bestimmten die Veränderungen in den Redoxbedingungen die Verteilung der anorganischen Phosphor- und Stickstoffverbindungen. Untersuchungen über den organisch gebundenen Phosphor ergaben, daß in der euphotischen Schicht der Ostsee ein Pool vorhanden ist, der in der biologisch aktiven Jahreszeit ansteigt. Im Tiefenwasser, vor allem in der grundnahen Wasserschicht, ist das Phosphat die mit Abstand dominierende Größe. Der Anteil partikulären organischen Materials (POC) am organischen Gesamtkohlenstoffgehalt ist mit 10 % realtiv gering. In Abhängigkeit von der Phytoplanktonentwicklung und von allochtonen Einträgen sind jedoch deutliche saisonale und regionale Unterschiede vorhanden. Im Vergleich dazu sind die entsprechenden Unterschiede beim gelösten organischen Material (DOC) relativ gering. Der Beginn einer neuen Stagnationsperiode in Verbindung mit dem erneuten Auftreten von Schwefelwasserstoff im Tiefenwasser des Bornholm- und Danziger Beckens verschlechterten 1995 die abiotischen Umweltbedingungen des Ostseedorsches. Der milde Winter 1994/95 schuf dagegen günstige Laichbedingungen für Hering und Sprotte.

Citation

Dietwart Nehring, Wolfgang Matthäus, Hans Ulrich Lassm, Günther Nausch und Klaus Nagel: Hydrographisch-chemische Zustandseinschätzung der Ostsee 1995. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 16 (1996), doi:10.12754/msr-1996-0016

Download

Full Article or Dataset

Related