Meereswissenschaftliche Berichte No 17 1996 - Marine Science Reports No 17 1996
http://doi.io-warnemuende.de/10.12754/msr-1996-0017
doi:10.12754/msr-1996-0017
© Author(s) 1996. This work is distributed
under Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Zur Geschichte der Meeresforschung in der DDR

Brosin, Hans-Jürgen

Abstract. Marine economics and marine research were only slightly developed in the Soviet zone of occupation and the later GDR. The tasks for the newly formed oceanographic institutions were determined first of all by requests of fisheries, marine traffic and technical shore protection. The most important base for the development of marine research originated from the Marine Hydrographie Service of GDR (SHD) founded in 1950. From its oceanographic division and later Hydro-Meteorological Institute the Institute of Marine Research Warnemünde was founded in 1958. A branch of the Institute for Fisheries and the Institute for Deep Sea Fisheries and Fish Processing were founded in 1949 in Saßnitz respectively 1953 in Rostock-Marienehe to give scientific advise for fisheries. Small oceanographic institutions also originated at the universities. At the end of the forties the Greifswald University and its Biological Research Station Hiddensee started marine biological investigations in nearshore waters again. A branch for marine biology and specialized zoology originated at the Zoological Institute of the Rostock University in 1960. Within the frame of the third reform of universities the Biological Section of the Rostock University was formed and all marine biological capacities within the universities were concentrated there. Oceanographic lectures were intensified at the Geophysical Institute of the Leipzig University. The Maritime Observatory in Zingst was founded in 1957. An Institute for Physical Hydrography existed within the Academy of Sciences between 1949 and 1969. Problems of theoretical oceanography and coastal dynamics were investigated there. The Institute of Marine Research Warnemünde was transferred to the Academy of Sciences in 1960. Research activities had to be realized on the base of longterm contracts with social customers as a consequence of the academic reform in 1969 and governmental regulations on research planning. Investigations also were executed for the navy and deep sea fisheries within this frame. Marine research in the GDR got important stimulations from international developments and research cooperation. It was possible to develop longterm stableconnections especially in the Baltic Sea region in spite of the limitations by politica1 and financial constraints. The Baltic Sea Research Institute Warnemünde at the University of Rostock originated from the Institute of Marine Research after the reunification of Germany.

Abstract. Seewirtschaft und- Meeresforschung waren auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR nur schwach entwickelt. Die Aufgaben der neugebildeten meereswissenschaftlichen Einrichtungen wurden in erster Linie von den Anforderungen der Fischerei, des Seeverkehrs und des technischen Küstenschutzes bestimmt. Die wichtigsten Grundlagen für die Entwicklung der Meeresforschung entstanden in dem 1950 gegründeten Seehydrographischen Dienst der DDR (SHD). Aus der Abteilung Meereskunde und dem späteren Hydro-Meteorologischen Institut entstand 1958 das Institut für Meereskunde in Warnemünde. Zur wissenschaftlichen Beratung der Fischerei wurden 1949 in Saßnitz eine Außenstelle des Instituts für Fischerei Berlin-Friedrichshagen und 1953 das Institut für Hochseefischerei und Fischverarbeitung in Rostock-Marienehe gegründet. Auch an den Universitäten entstanden kleinere meereswissenschaftliche Einrichtungen. Am Geophysikalischen Institut der Universität Leipzig wurde 1955 die ozeanographische Lehre intensiviert, und 1957 wurde das Maritime Observatorium Zingst gegründet. Ende der 40er Jahre wurden von der Universität Greifswald und ihrer Biologischen Forschungsanstalt auf Hiddensee die meeresbiologischen Untersuchungen in den Küstengewässern wiederaufgenommen. 1960 entstand am Zoologischen Institut der Universität Rostock eine Abteilung für Meeresbiologie und Spezielle Zoologie. 1968 erfolgte im Rahmen der 3. Hochschulreform mit der Bildung der Sektion Biologie die Zusammenführung der meeresbiologischen Kapazitäten an der Universität Rostock. In der Akademie der Wissenschaften bestand von 1949 bis 1969 das Institut für Physikalische Hydrographie, in dem neben theoretischen Problemen der Ozeanographie küstendynamische Fragen bearbeitet wurden. Das Institut für Meereskunde Warnemünde wurde 1960 in die Akademie übernommen. Im Ergebnis der Akademiereform 1969 und späterer staatlicher Regelungen zur Forschungsplanung erfolgten die Forschungsarbeiten auf der Grundlage langfristiger Verträge mit gesellschaftlichen Auftraggebern. In diesem Rahmen wurden Aufgaben für die Marine und für die Hochseefischerei bearbeitet. Wichtige Anregungen erhielt die Meeresforschung in der DDR aus der internationalen Wissenschaftsentwicklung und Forschungskooperation. Ungeachtet der Einschränkungen aus politischen und finanziellen Gründen gelang es vor allem im Ostseeraum langfristig stabile Verbindungen zu entwickeln. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands entstand aus dem Institut für Meereskunde das Institut für Ostseeforschung Warnemünde an der Universität Rostock.

Citation

Hans-Jürgen Brosin: Zur Geschichte der Meeresforschung in der DDR. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 17 (1996), doi:10.12754/msr-1996-0017

Download

Full Article or Dataset

Related