Meereswissenschaftliche Berichte No 24 1997 - Marine Science Reports No 24 1997
http://doi.io-warnemuende.de/10.12754/msr-1997-0024
doi:10.12754/msr-1997-0024
© Author(s) 1997. This work is distributed
under Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Hydrographisch-chemische Zustandseinschätzung der Ostsee 1996

Matthäus, Wolfgang; Nehring, Dietwart; Lass, Hans Ulrich; Nausch, Günther; Nagel, Klaus; Siegel, Herbert

Abstract. The severe winter 1995/96 in the western and central Baltic Sea which is among the strongest since 1946 (4th rank) caused negative temperature anomalies in winter surface and summer intermediate waters. The surface temperatures were below the long-term mean up to July but reached positive anomalies between 2 and 4 K in August due to sunny high pressure weather conditions and weak winds. Compared with 1995, the mean inflow of saline water into the Baltic decreased. This supported the continuation of stagnation in the deep water of the central Baltic in 1996. The very intensive inflow in the beginning of November, which just missed the criteria for major Baltic inflows, transported about 80 km3 water with salinities up to 26 and 20 PSU across the Drodgen and Darss Sills into the Baltic. The oxygen conditions in central Baltic deep waters deteriorated in 1996, due to the continuation of the present stagnation period beginning in 1995. For the first time since 1994, hydrogen sulphide was observed in the Gotland and Fårö Deeps. Advective processes linked with small inflow events in March and June 1996 supplied the deep water of the Bornholm and Gdańsk Basins with oxygen. Whereas the winter concentrations of nitrate were nearly unchanged high in the surface layer in 1996, the decreasing tendency of the phosphate concentrations continued in all Baltic areas under investigation. The changes of the redox potential depending on the oxygen conditions decided the distribution of the inorganic phosphorus and nitrogen compounds in central Baltic deep waters in 1996. In 1996, the abiotic environmental conditions were unfavourable for the development of good year classes of cod, sprat and herring due to the deteriorating oxygen conditions and the severe winter.

Abstract. Der strenge Winter 1995/96 in der westlichen und zentralen Ostsee, der als viertstrengster Winter seit 1946 registriert wurde, führte zu negativen Temperaturanomalien im winterlichen Oberflächen- und sommerlichen Zwischenwasser. Die Oberflächentemperaturen blieben bis in den Juli hinein unterhalb der langjährigen Mittelwerte und erreichten erst im August positive Anomalien von 2 bis 4 K infolge windschwacher sonniger Hochdruckwetterlagen. Der mittlere Einstrom von salzreichem Wasser in die Ostsee hat sich im Jahre 1996 weiter abgeschwächt, wodurch sich die Tendenz zur Stagnation in den Tiefenbecken fortsetzte. Ein sehr intensiver Einstrom Anfang November, der die Kriterien für Salzwassereinbrüche nur knapp verfehlte, transportierte rund 80 km3 Wasser mit Salzgehalten bis 26 bzw. 20 PSU über die Drodgen bzw. Darßer Schwelle in die Ostsee. In Abhängigkeit von der gegenwärtigen Stagnationsperiode, die 1995 begonnen hat, haben sich die Sauerstoffverhältnisse im Tiefenwasser der zentralen Ostseebecken 1996 weiter verschlechtert. Im Gotland und Fårötief wurde zum ersten Mal seit 1994 erneut Schwefelwasserstoff beobachtet. Advektive Prozesse, die mit Einströmen im März und Juni 1996 zusammenhingen, führten nur im Bornholm- und Danziger Becken zu einer vorübergehenden Sauerstoffversorgung des Tiefenwassers. Während die Winterkonzentrationen des Nitrats in der Oberflächenschicht nahezu hoch waren, setzte sich 1996 beim Phosphatgehalt die abnehmende Tendenz in allen untersuchten Ostseegebieten fort. Die Veränderungen des Redoxpotentials, das von den Sauerstoffverhältnissen abhängig ist, bestimmte die Verteilung der anorganischen Phosphor- und Stickstoffverbindungen im Tiefenwasser der zentralen Ostseebecken. Aufgrund des strengen Winters sowie der sich verschlechternden Sauerstoffverhältnisse im Tiefenwasser herrschten 1996 ungünstige abiotische Umweltbedingungen für die Bestandsentwicklung von Dorsch, Sprotte und Hering.

Citation

Wolfgang Matthäus, Dietwart Nehring, Hans Ulrich Lass, Günther Nausch, Klaus Nagel und Herbert Siegel: Hydrographisch-chemische Zustandseinschätzung der Ostsee 1996. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 24 (1997), doi:10.12754/msr-1997-0024

Download

Full Article or Dataset

Related