Meereswissenschaftliche Berichte No 84 2011 - Marine Science Reports No 84 2011
http://doi.io-warnemuende.de/10.12754/msr-2011-0084
doi:10.12754/msr-2011-0084
© Author(s) 2011. This work is distributed
under Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Hydrographisch-hydrochemische Zustandseinschätzung der Ostsee 2011

Nausch, Günther; Feistel, Rainer; Umlauf, Lars; Mohrholz, Volker; Siegel, Herbert

Abstract. The article summarizes the hydrographic-hydrochemical conditions in the western and central Baltic Sea in 2010. Based on meteorological conditions, the horizontal and vertical distribution of temperature, salinity, oxygen/hydrogen sulphide and inorganic nutrients are described on a seasonal scale. The year was characterized by a long and cold winter 2009/2010 and a warm summer which is also reflected in the surface water temperature. In 2010, barotropic inflow events with estimated volumes between 100 and 200 km3 took place five times: in January/February, in July, in September, in October/November and in December. However, they were not able to ventilate the deeper basins of the Baltic Sea. The barotropic inflow of November/December 2009 was only able to oxygenate the Bornholm Basin and could be detected within the halocline of the eastern Gotland Basin in March 2010. In the deep water of the eastern and northern Gotland Basin, the stagnation period is continuing undiminishedly. Compared with the end of the previous long stagnation period in 2002, the 2010 ammonium concentrations of the Gotland and Farö Deeps are reached again or even exceeded. Also phosphate concentrations are in the same order of magnitude.

Abstract. Die Arbeit beschreibt die hydrographisch-chemischen Bedingungen in der westlichen und zentralen Ostsee für das Jahr 2010. Basierend auf den meteorologischen Verhältnissen werden die horizontalen und vertikalen Verteilungsmuster von Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoff/Schwefelwasserstoff sowie der anorganischen Nährstoffe mit saisonaler Auflösung dargestellt. Das Jahr war durch einen langen und kalten Winter 2009/2010 und einen warmen Sommer gekennzeichnet, was sich auch in den Oberflächenwassertemperaturen widerspiegelte. Barotrope Einstromereignisse mit geschätzten Volumina zwischen 100 und 200 km³ fanden in der Ostsee 2010 fünf Mal statt, im Januar/Februar, im Juli, im September, im Oktober/November und im Dezember. Sie waren aber nicht in der Lage, die tiefen Becken der Ostsee zu belüften. Der barotrope Einstrom vom November/Dezember 2009 konnte lediglich das Bornholmbecken belüften und konnte im März 2010 auch im Bereich der Halokline des östlichen Gotlandbeckens nachgewiesen werden. Im Tiefenwasser des östlichen und nördlichen Gotlandbeckens hält die Stagnationsperiode unvermindert an. Vergleicht man die Ammoniumwerte des Gotland- und Farötiefs im Jahr 2010 mit denen des Jahres 2002, dem Ende der letzten Stagnationsperiode, so sind diese wieder erreicht oder bereits überschritten. Auch die Phosphatkonzentrationen liegen in der gleichen Größenordnung.

Citation

Günther Nausch, Rainer Feistel, Lars Umlauf, Volker Mohrholz, Herbert Siegel: Hydrographisch-hydrochemische Zustandseinschätzung der Ostsee 2010. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 84 (2011), doi:10.12754/msr-2011-0084

Download

Full Article or Dataset

Related