Meereswissenschaftliche Berichte No 95 2015 - Marine Science Reports No 95 2015
http://doi.io-warnemuende.de/10.12754/msr-2015-0095
doi:10.12754/msr-2015-0095
© Author(s) 2015. This work is distributed
under Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Friedrich Möckel (1919 – 1993) und Rudolf Schemainda (1921 – 1987) – zwei Warnemünder Meeresforscher

Matthäus, Wolfgang

Abstract. Several papers and short contributions on the history of marine research in Warnemünde (Germany) have been published in the last decades. The present volume No. 95 of the “Meereswissenschaftliche Berichte/Marine Science Reports” deals with the life and engagement of two oceanographers of the former Institute of Marine Research in Warnemünde. In separate contributions, the activities of the physicist Dr. FRIEDRICH MÖCKEL (1919 – 1993) and the geographer Dr. RUDOLF SCHEMAINDA (1921 – 1987) are investigated. Work in marine research was vocation for both oceanographers which they filled devotedly and by indefatigable engagement and effort. Either has influenced decisively the development of the Institute in Warnemünde. In the first contribution, the life and, in particular, the engagement of FRIEDRICH MÖCKEL for the setup and evolution of the oceanographic measuring equipment in the former GDR is summed up. About 30 years, MÖCKEL influenced decisively the development of the measuring equipment in the Institute. In the 1970s and 1980s, he contributed essentially to the fact that the Institute in combination with its oceanographic measuring technique grew into an appreciated partner during national and international research programmes both in the Baltic Sea and the Atlantic Ocean. First of all, it is owing to MÖCKEL that, since 1992, a powerful group of experienced research engineers and skilful technicians worked successful for the interest of marine research in the present Leibniz Institute for Baltic Sea Research Warnemünde. The second contribution is devoted to RUDOLF SCHEMAINDA. He worked for more than 30 years in marine research, at first at the Institute for Fisheries in Sassnitz/Rostock, from 1961 onwards at the Institute of Marine Research in Warnemünde. As an “oceanographer in its traditional meaning”, coming from the field of geography, he propagates the interdisciplinary cooperation between physical, chemical and marine biological research and made this working method to his basic research principle. This contribution presents – for the first time – a summarizing overview of the research work done by SCHEMAINDA in the sea areas of the Baltic, the North Sea, the Atlantic and the Indian Oceans as well as his activities for the marine research location Warnemünde. Finally, all publications and important typescripts came out so far on the history of marine research in Warnemünde are compiled. The overview contains publications both on the development of the marine research institutions and on the oceanographers deserved well of the development of the research location. Moreover, papers on the history of the two important former Warnemünde research vessels, of exceptional expeditions and research programmes and of the oceanographic measuring technique are summarized.

Abstract. Über die Geschichte der Meeresforschung am Standort Warnemünde ist bereits eine Reihe von Publikationen erschienen. Im vorliegenden Heft 95 der „Meereswissenschaftlichen Berichte“ wird in separaten Beiträgen über das Leben und Wirken von zwei Meeresforschern des ehemaligen Instituts für Meerskunde Warnemünde berichtet, den Physiker FRIEDRICH MÖCKEL (1919 – 1993) und den Geographen RUDOLF SCHEMAINDA (1921 – 1987). Die Arbeit auf dem Gebiet der Meeresforschung war für beide eine Berufung, die sie mit großem Engagement und Einsatz mit Leben erfüllt haben. Beide haben die Entwicklungslinien des Instituts wesentlich mitbestimmt. Im ersten Beitrag werden das Leben und insbesondere das Engagement von Dr. FRIEDRICH MÖCKEL für den Aufbau und die Entwicklung der Meeresforschungstechnik in der DDR zusammenfassend dargestellt. Rund 30 Jahre hat MÖCKEL die Entwicklungslinien der Meeresforschungstechnik am Institut für Meereskunde in Warnemünde geprägt und wesentlich dazu beigetragen, dass das Institut mit seiner ozeanographischen Messtechnik in den 1970er und 1980er Jahren im Rahmen nationaler und internationaler Forschungsprogramme sowohl in der Ostsee als auch im Atlantik zu einem anerkannten Partner wurde. Es ist vor allem das Verdienst von MÖCKEL, dass im heutigen Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde eine leistungsfähige Gruppe engagierter Forschungsingenieure und erfahrener Techniker erfolgreiche Arbeit im Interesse der Meeresforschung leisten kann. Der zweite Beitrag berichtet über Dr. RUDOLF SCHEMAINDA, der mehr als 30 Jahre auf dem Gebiet der Meeresforschung tätig war, zunächst im Institut für Hochseefischerei Sassnitz/Rostock und ab 1961 im Institut für Meereskunde Warnemünde. Von der Geographie kommend, praktizierte der „Ozeanograph alter Schule“ bei allen seinen Forschungsarbeiten die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen physikalischer, chemischer und biologischer Meereskunde und machte diese Arbeitsweise zu einem der Grundpfeiler seiner Forschung. Der vorliegende Beitrag vermittelt erstmalig einen zusammenfassenden Überblick über die Arbeiten SCHEMAINDAs in Nord- und Ostsee, im Atlantischen und Indischen Ozean sowie sein Wirken am Meeresforschungsstandort Warnemünde. In einem weiteren Kurzbeitrag ist eine Liste aller bisher erschienen Veröffentlichungen und wesentlichen Manuskripte über die Geschichte der Meeresforschung am Standort Warnemünde zusammengestellt. Sie enthält sowohl Publikationen über die Entwicklung der meeresforschenden Einrichtungen und Institute als auch über die Meeresforscher, die sich um die Entwicklung des Standortes verdient gemacht haben. Darüber hinaus sind wissenschaftshistorische Arbeiten über die Geschichte der beiden früheren Warnemünder Forschungsschiffe, ausgewählter Expeditionen und Programme sowie der Meeresforschungstechnik enthalten.

Citation

I. Matthäus, W.: Dr. Friedrich Möckel (1919 – 1993) und die Meeresforschungstechnik in der DDR. In: Friedrich Möckel (1919 – 1993) und Rudolf Schemainda (1921 – 1987) – zwei Warnemünder Meeresforscher. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 95 (2015), S. 7-58, doi:10.12754/msr-2015-0095 II. Matthäus, W.: Dr. Rudolf Schemainda (1921 - 1987) - Seefahrer und Meeresforscher. In: Friedrich Möckel (1919 – 1993) und Rudolf Schemainda (1921 – 1987) – zwei Warnemünder Meeresforscher. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 95 (2015), S. 59-105, doi:10.12754/msr-2015-0095 III. Matthäus, W.: Veröffentlichungen über die Geschichte der Meeresforschung in Warnemünde. In: Friedrich Möckel (1919 – 1993) und Rudolf Schemainda (1921 – 1987) – zwei Warnemünder Meeresforscher. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 95 (2015), S. 107-112, doi:10.12754/msr-2015-0095

Download

Full Article or Dataset

Related