Meereswissenschaftliche Berichte No 110 2019 - Marine Science Reports No 110 2019
http://doi.io-warnemuende.de/10.12754/msr-2019-0110
doi:10.12754/msr-2019-0110
© Author(s) 2019. This work is distributed
under Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Hydrographic-hydrochemical assessment of the Baltic Sea 2018

Naumann, Michael; Gräwe, Ulf; Mohrholz, Volker; Kuss, Joachim; Siegel, Herbert; Waniek, Joanna J.; Schulz-Bull, Detlef E.

Abstract. Die Arbeit beschreibt die hydrographisch-hydrochemischen Bedingungen in der westlichen und zentralen Ostsee für das Jahr 2018. Basierend auf den meteorologischen Verhältnissen werden die horizontalen und vertikalen Verteilungsmuster von Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoff/ Schwefelwasserstoff und Nährstoffen mit saisonaler Auflösung dargestellt. Für den südlichen Ostseeraum ergab sich eine Kältesumme der Lufttemperatur an der Station Warnemünde von 67,7 Kd. Im Vergleich belegt der Winter 2017/18 den 34. Platz der wärmsten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1948 und wird als mild klassifiziert. Mit einer Wärmesumme von 394,5 Kd setzt der Sommer 2018 einen neuen Rekordwert in der 71jährigen Datenreihe. Das Langzeitmittel liegt bei 153,5 Kd. Auf der Grundlage von satellitengestützten Meeresoberflächentemperaturen (SST) war 2018 ebenfalls das wärmste Jahr seit 1990 und mit 1,19 K weit über dem langfristigen SST-Mittel. Mai bis August trugen durch ihre stark positiven Anomalien von bis zu +4-5 K dazu bei. März und April waren aufgrund des späten Wintereinbruchs (Februar-März) durch negative Anomalien gekennzeichnet. Die Situation in den Tiefenbecken der Ostsee war im Wesentlichen geprägt durch stagnierende Bedingungen. Die Auswirkungen der intensiven Einströme zwischen 2014-2017 klingen allmählich aus und die Konzentrationen von Phosphat und Ammonium steigen im Tiefenwasser wieder kontinuierlich an. Zwei barotrope Einstromereignisse von schwacher Intensität wurden Ende September und Anfang Dezember erfasst. Dabei strömten Gesamtvolumen von 233 km³ und 215 km³ in die Ostsee hinein. Das Einstromwasser umfasste jedoch nur niedrige mittlere Salzgehalte von etwa 15 g/kg. In den windarmen Sommermonaten stellten sich mehrere Phasen von baroklinen Einströmen ein und sehr warmes Oberflächenwasser aus dem Kattegat wurde in das Tiefenwasser der Ostsee importiert. Die Temperatur stieg in den tiefen Becken um 3-5 K an.

Abstract. The article summarizes the hydrographic-hydrochemical conditions in the western and central Baltic Sea in 2018. Based on meteorological conditions, the horizontal and vertical distribution of temperature, salinity, oxygen/hydrogen sulphide and nutrients are described on a seasonal scale. For the southern Baltic Sea area, the “cold sum” of the air temperature of 67.7 Kd in Warnemünde amounted to a mild winter in 2017/18 and ranks as 34th warmest winter since the beginning of the record in 1948. The summer “heat sum” of 394.5 Kd ranks on 1st position setting a new record as warmest summer over the past 71 years and is nearly twice as high as the long-term average of 153.5 Kd. Based on satellite derived Sea Surface Temperature (SST) 2018 was as well the warmest year since 1990 and with 1.19 K far above the long-term SST average. May to August contributed to the record by their high positive anomalies of +4-5 K. March and April were characterized by negative anomalies due to the late winter cold spell in February and March. The situation in the deep basins of the Baltic Sea was characterized by mainly anoxic to euxinic conditions. The influence of several inflows during 2014-2017 was fading away and phosphate and ammonium concentration were increasing again. Two weak barotropic inflows occurred during September and December transporting volumes of 233 km³ and 215 km³ into the Baltic Sea, showing a relatively low mean salinity of around 15 g/kg. Calm summer weather induced several phases of baroclinic inflow events, importing very warm saline surface water of the Kattegat area into the deep basins. A temperature increase of 3-5 K was registered.

Citation

Michael Naumann, Ulf Gräwe, Volker Mohrholz, Joachim Kuss, Herbert Siegel, Joanna J. Waniek, Detlef E. Schulz-Bull: Hydrographic-hydrochemical assessment of the Baltic Sea 2018. Meereswiss. Ber., Warnemünde, 110 (2019), doi:10.12754/msr-2019-0110

Download

Full Article or Dataset

Related